an den hunden erkennst du die zeiten
gedichte
von Christoph W. Bauer
„ich suche worte und finde ein staunen“: Christoph W. Bauers Gedichte trotzen dem Stillstand. „uns nannten sie auch mal zukunft“ Das Leben wütet in uns. Pausenlos und atemlos macht der Lauf der Dinge, was er eben macht: Er läuft. Und wir? Eilen, schnauben, jagen hinterher. Dichten uns Geschichten an. Aber hat die Zukunft überhaupt ein Wort über uns zu verlieren? Wo die Zeitachse rechts immer kürzer wird, stürzt sich die Vergangenheit auf uns mit Gebell. Erinnerungsströme ergießen sich, und was wir im Laufe des Daseins sammeln, drückt uns irgendwann im Schuh. Da bleibt doch nur: entwurzeln! Leinen los und hinaus! An Flüsse, auf offene See: Dort hat man nichts verloren und ist doch viel zu finden. Überhaupt: Was sich da im Wasser spiegelt und was uns selbst zu schäumenden Wellen werden lässt! Gehen, gehen, gehen, um aus sich herausgeworfen zu werden. Aber du ahnst es: Wohin auch immer du dich verabschiedest in vermeintlicher Freude, du läufst in Spurrinnen. Der Dichter kommt uns auf die Schliche Von Fußstapfen und Hundeleben, Spinnenblut und Frömmigkeit, faulem Zauber und Odysseen, von der Sehnsucht nach und der Furcht vor sprachlosen Momenten: Christoph W. Bauer setzt zu Zeit- und Raumsprüngen an, wittert und nimmt Fährte auf, sucht das Weite und die Zerstreuung. Macht sich ein Bild, liest in den Geschichten, die auf der Straße liegen, und findet mit Sätzen Schlupflöcher aus der Enge. Genussvoll gibt er sich den Widersprüchen hin. Enthüllt das alles mit Worten, trägt es mit Humor und fasst es in widerständige und schelmische Verse.
Hardcover
19.90 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Lieferbar
ISBN: 978-3-7099-8160-3
Verlag: Haymon Verlag (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 24.02.2022
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 104 Seiten
Höhe: 20.00 cm
Breite: 12.00 cm
Gewicht: 208.00 gr
Sprache: Deutsch
Autorenporträt
Christoph W. Bauer, geboren in Kärnten, lebt in Innsbruck und verfasst Lyrik, Prosa, Essays, Hörspiele und Übersetzungen. Für sein Werk erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen. Die Disharmonien und den Farbenreichtum des Menschseins nimmt er auf und verwandelt sie in mal raue, male sanfte, immer aber eigensinnige Zeilen. 2022 erscheint sein neuer Gedichtband „an den hunden erkennst du die zeiten“, darin hält er Zwiesprache mit denen, die ihm auf seinem Weg begegnen und ihn begleiten – und mit dir.
Rezension
  • „Das Erkennen der Zeiten – der kritisch-diagnostische Blick und die historische Tiefenschärfe – zieht sich wie ein roter Faden durch diesen Gedichtband, der oft auch sprachliche Formeln aufs Korn nimmt … Beeindruckend ist die formale Vielfalt der Gedichte von Christoph W. Bauer …“ Ö1 „Ex libris“, Cornelius Hell „Das umfangreiche Werk Bauers ist ,Sprachkunst‘, kein Wort zu viel, kein Wort außerhalb seines Erzählrhythmus.“ Aus der Jurybegründung zum Preis für das künstlerische Schaffen der Stadt Innsbruck 2021 „Christoph W. Bauer zählt zu den renommiertesten Lyrikern des deutschen Sprachraums.“ Tiroler Tageszeitung, Joachim Leitner „Der lyrische Kosmos des Christoph W. Bauer zeichnet sich seit jeher durch eine starke Dialogizität aus, in seinen Gedichten lädt er Leser und Leserinnen zu einem spannenden Dechiffrierspiel ein. Er streut Hinweise und Anspielungen quer durch die Literaturgeschichte, doch muss man den Fährten nicht zwangsläufig folgen, nicht alle Referenzen kennen, damit die Lektüre ein Genuss wird. Stattdessen kann man sich ganz dem virtuosen Umgang Bauers mit der Sprache hingeben, der einen ebenso zum Schmunzeln wie zum Nachdenken anregt.“ Aus der Jurybegründung der ORF-Bestenliste April, 2022 „Es sind immer wieder witzige, in jedem Fall aber gewitzte Zeilen, die Bauer da vorlegt.“ APA - Austria Presse Agentur, Wolfgang Huber-Lang „Christoph W. Bauers Gedichtband handelt von Menschen, Tieren und vom sprachlichen, existenziellen Herumgetriebensein.“ Der Standard „Das Ineinander von Zeiten und Orten versteht Bauer stets kunstvoll abzubilden …“ Wiener Zeitung, Andreas Wirthensohn „Bauer verbindet seine prosanahe und zeitgenössische Sprache mit formaler Vielfalt und Strenge. Die thematisch breit gestreuten Gedichte dieses belesenen Autors (…) setzen den Nachvollzug mitunter nur angedeuteter Motive, Hinweise und Zitate voraus.“ Manfred Bosch, ekz-Informationsdienst „kurz, prägnant und in größter Schreibkunst“ Bezirksblätter „Die in sieben Zyklen geordneten Gedichte öffnen die Augen. Vor allem aber befeuern sie das Hirn. Man will dem, worüber Bauer nachdenkt, dem, das er das ,Ich‘ denken lässt, hinterherdenken.“ Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Antike; Reisen; Deutsche Literatur; Belletristik/Lyrik; Lyrik; Poesie; Belletristik; Reise; Jugend; Mythos; Dichtung; Tirol; Vergangenheit; Moderne und zeitgenössische Lyrik (ab 1900); Kindheit; Sehnsucht; Kärnten; Haymon Grundrabatt; entspannen; Sprachkunst; Zeitgenössische Lyrik; Reinhard-Priessnitz-Preis; Lyrik einzelner Dichter; Kelag-Publikumspreis; Literaturpreis-für-Lyrik-der-Akademie-Graz; Preis-für-Künstlerisches-Schaffen-der-Stadt-Innsbruck; Tiroler-Landespreis-für-Kunst; Förderungspreis-für-Neue-Literatur-in-Kärnten