Das Versprechen
von Damon Galgut; Thomas Mohr
»Das Versprechen« erzählt vom zunehmenden Zerfall einer weißen südafrikanischen Familie, die auf einer Farm außerhalb Pretorias lebt. Die Swarts versammeln sich zur Beerdigung ihrer Mutter Rachel, die mit vierzig an Krebs stirbt. Die jüngere Generation, Anton und Amor, verabscheuen alles, wofür die Familie steht - nicht zuletzt das gescheiterte Versprechen an die schwarze Frau, die ihr ganzes Leben für sie gearbeitet hat. Nach jahrelangem Dienst wurde Salome ein eigenes Haus, eigenes Land versprochen ... doch irgendwie bleibt dieses Versprechen mit jedem Jahrzehnt, das vergeht, unerfüllt.Mit großer erzählerischer Kraft und nah an den Personen schildert Damon Galgut eine Familiengeschichte, die sich über dreißig Jahre des politischen Umbruchs in Südafrika erstreckt - von der Apartheid bis hin zur Demokratie. Während sich das Land von den alten tiefen Spaltungen zu einer neuen, gerechteren Gesellschaft hin bewegt, schwebt über allem die Frage: Wie viel Verbitterung, wie viel Erneuerung, wie viel Hoffnung bleiben? Ausstattung: Pepper: Man Booker Prize 2021
Hardcover
24.70 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Lieferbar
ISBN: 978-3-630-87707-5
Verlag: Luchterhand Literaturverlag (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 23.12.2021
Seiten: 368 Seiten
Höhe: 22.00 cm
Breite: 14.00 cm
Gewicht: 588.00 gr
Sprache: Deutsch
Rezension
  • »Der Roman, den Damon Galgut geschrieben hat, löst seine Versprechen ein. Er hat den Booker Prize verdient.«
  • »Der Roman nötigt einem schon nach wenigen Seiten Bewunderung dafür ab, mit welcher Souveränität und Leichtigkeit hier der Sog erzeugt wird, Perspektiven wechseln und sich dabei jedes Mal ein ganz eigener, neuer Ausschnitt der Welt zeigt«
  • »Der Roman entfaltet nicht nur sprachlich eine große Wucht und einen unwiderstehlichen Sog. Hier steckt alles drin: Schicksal, Tod, Verlust bis hin zu einer Art Katharsis am Schluss, die einen Funken Hoffnung lässt.«
  • »Damon Galgut ist mit J. M. Coetzee der herausragende Vertreter der weißen südafrikanischen Literatur, mit ähnlicher Lust an der bitteren Satire.«
  • »Ein Roman über eine Familie, über ein Land, über das Sterben. Illusionslos, morbide und bitterkomisch.«
  • »Wie durch eine Kameralinse folgt man dem Blick des allwissenden Erzählers, der beständig am Objektiv dreht, um die komplexe Wirklichkeit Afrikas einzufangen.«
  • »Von Flugreisen nach Südafrika ist momentan abzuraten. Literarische Reisen ans Kap sind mit diesem herausragenden, aufrüttelnden Roman dagegen unbedingt zu empfehlen.«
  • »Das ist wirklich ganz grandios gemacht und sehr, sehr virtuos erzählt!«
  • »Ein starker Roman.«
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Belletristik; Englische Literatur; Belletristik/Erzählende Literatur; Südafrika; Belletristik in Übersetzung; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Geschwister; Rassismus; Familiengeschichte; 2000-2009 n. Chr.; 1990-1999 n. Chr.; 1980-1989 n. Chr.; apartheid; Johannesburg; Booker Preis; internationaler Bestseller; entspannen; J.M. Coetzee; Pretoria; SWR Bestenliste; Gewinner des Man Booker Prize; Booker Prize 2021